Virtual Pinball - Ein Neustart

Ein neues Cab - ein neuer Plan.


Meinen Restaurierungsbedürftigen Flipper habe ich schon mal zerlegt. Eigentlich schade um den Flipper, jedoch würde es ein vermögen kosten, den Flipper als "echten" Flipper zu restaurieren.


Ursprünglich war es ein Williams Comet aus dem Jahre 1985. Leider war das original Backglass nicht mehr drin, sondern ein (noch dazu verstümmeltes) James Bond 007 Backglass. Sämtliche Platinen fehlten, Netzteil und der gesamte Inhalt der Backbox fehlten ebenfalls. Auch Lämpchen und Verkabelung suchte man vergebens.


Also: Spielfeld raus - LCD rein. Die Original-Spulen werden recycelt, um das ursprüngliche Flipper-Feedback beizubehalten. Der Plunger wird digitalisiert, ein Tilt-Pendel eingesetzt, insgesamt 5 Flasher verbaut und einiges mehr. Kurz gesagt - viel Arbeit.


Gottseidank sind die wichtigsten Teile dran. Beine, Metallleisten und Lockbar müssen nur etwas aufpoliert und das Gehäuse abgeschliffen und neu lackiert werden. Der Plunger funktioniert  tadellos und auch die Münztür (mit Angabe in Schilling) muss nur etwas aufgefrischt werden. Der Münzprüfer fehlt zwar, ist aber nicht so dramatisch.


BildBild


BildBild

Die NES-Controller-Maus

Kürzlich kramte ich 2 NES Controller aus meinem Fundus. Inspiriert durch das Web entschied ich mich, einen davon in die vermutlich unergonomischste (aber coolste) Maus der Welt umzubauen.

Bild

1. Schritt:
Den Controller zerlegen. Das sieht dann so aus:

BildDa die Controller recht vergilbt waren, bearbeitete ich einen davon mit so ziemlich jedem Reinigungsmittel, das im Haus war. Aufgrund meines "Chemieunfalles" letztes Jahr war ich diesmal um einiges vorsichtiger, was die Mischung von Reinigungsmitteln angeht.
Das Ergebnis kann sich jedoch sehen lassen:

Bild

Ich hatte noch eine Labtec Notebook-Maus herumliegen, die augenscheinlich recht gut in das Gehäuse passen sollte:

Bild

Ein mal zerlegt bestätigte sich meine Vermutung. Die Platine der Maus hat sogar genau an der richtigen Stelle eine Ausnehmung, was das Einpassen erleichterte:

Bild

Nun musste ich die Maus von allem unnötigen Ballast befreien. Also mussten die bunte LED (nicht zu verwechseln mit der roten LED für den optischen Sensor!), sämtliche Tasten und auch die Elektronik des Scrollrades verschwinden.
Um das NES-feeling zu erhalten wollte ich keine Microschaler einsetzen. Daher zerschnitt ich die Originalplatine des Controllers...

Bild...und verkabelte sie mit der Platine der Maus.

Bild

Bevor ich die Maus einsetzte musste ich erst ein paar Zäpfchen im Gehäuse entfernen.
Etwas schwieriger war die platzierung der Ausnehmung für den Sensor am Boden. Mit einer Papierschablone, einem kleinen Bohrer und einer Schlüsselfeile war dies jedoch auch rasch erledigt. Den Diffusor der roten LED fixierte ich mit etwas Sekundenkleber und die Maus-Elektronik mit Heißkleber. Nun schraubte ich alles zusammen, klebte die Rutschpads der alten Maus auf den Boden des Controllers und startete den 1. Funktionstest:

Bild

Perfekt, es funktioniert! Nur ganz zufrieden war ich noch nicht, da das Kabel der Maus nicht wirklich hübsch aussah. Also zerlegte ich die Maus nochmal und lötete das Original NES Kabel (da es praktischerweise 5 Litzen hat) an die Maus.
Die Belegung (VCC,SGND,D+,D-,GND) war freundlicherweise (Danke, Labtec) auf der Platine beschriftet.
Der Original-Stecker des NES Controllers ist auch recht einfach zu zerlegen. Nun noch einen USB Stecker angelötet und eingeklebt - fertig!

Bild Sieht mit Originalkabel doch gleich besser aus:

Bild

Und mit dem Stecker ist die Maus ein echter Blickfang:

Bild

Einen 2. Controller habe ich noch.... und eine zerlegte Apple-TV Fernbedienung..... coming soon!

Umzug mit herben Verlust

Wow, seit 3 Monaten kein Update….


Zwischenzeitlich sind wir in eine größere Wohnung gezogen und mein LedWiz und Keywiz sind auch schon längst da, aaaaber:


Neue Wohnung - neue Möbel. Der Tisch war leider etwas zu hoch, und die Holzfarbe passte auch nicht zum neuen Wohnzimmerverbau. Schweren Herzens habe ich nun den kompletten Tisch zerlegt (unglaublich, wie schnell 6 Monate Arbeit vernichtet sind) und die Elektronik verpackt.


LedWiz und Keywiz liegen auch noch unbenützt herum…….


Angesichts der Gründe. warum ich den Tisch zerlegt habe mag es vielleicht etwas seltsam und unlogisch klingen, aber ich habe natürlich schon was neues in Aussicht:


Auf einem Flohmarkt habe ich einen echten Flipper erstanden, und zwar einen Williams "Comet". Funktionieren tut er nicht. Könnte daran liegen, dass fast die komplette Elektronik fehlt….
Nun ja, Gehäuse ist OK, CoinDoor ist auch noch dran, und die Schütz fürs Feedback sind auch noch vorhanden. Wäre fein zu restaurieren, wenn nicht die Displayeinheit, der Displaycontroller, das "Mainboard", das Netzteil und sämtliche Lämpchen fehlen, was zusammen wahnsinnig teuer ist. Für 100 Euro wars trotzdem ein guter Kauf.


Also: Ein neuer virtueller Flipper ist in Aussicht - diesmal im echten Flippergehäuse.