Der Raspboy (Teil 8) - Zurück zum 5V Akku

Tja, nachdem der Versuch den RaspBoy mit dem 3,7V Akku zu betreiben ziemlich in die Hose gegangen ist musste eine andere Lösung her.

Eigentlich ist es ganz simpel:


Das Problem mit dem 5V Akku war, dass ein Betrieb über das Netz bei leerem Akku nicht möglich war. Die Lösung ist ganz einfach den Akku UND den Raspboy direkt vom Netz zu speisen, sprich:

Netz --> Akku -->Raspboy
Netz --> RaspBoy

Doch Vorsicht: Da es theoretisch sein kann, dass der Strom, welcher vom Netz kommt ins "falsche Ende" des Akkus fließt (Da das Netzteil UND der Akku-Ausgang mit der Stromversorgung des RaspBoy verbunden is) muss der Akku mittels Dioden entkoppelt werden.


Nachdem ich ein wenig am Gehäuse herumfeilte konnte ich den Akku etwas höher einsetzen, damit platz für den Kopfhöreranschluss ist.


Auch die USB Buchse und eine Mini-USB-Buchse (Zum Laden) haben noch Platz.
Mit einem 2A Netzteil funktioniert der Raspboy nun perfekt bei Netzbetrieb - auch mit leerem Akku aaaaaber:
Houston, wir haben ein neues Problem:
Der neue Verstärker erzeugt wunderschöne Störfelder, die ein extrem starkes Flimmern des LCDs verursachen.....
Und: Wie bekomme ich den Raspboy eigentlich wieder zu - ohne ihn verkleben zu müssen?

Keine Kommentare on "Der Raspboy (Teil 8) - Zurück zum 5V Akku"

Leave a Reply